Das „Tor zur Senne“ bleibt weiter geschlossen.

Bei der Informationsveranstaltung zur Rühlmannstätte am 08.02.2012 wurden die Interessierten 100 Bürger über den Planungsstand informiert.

Der seit Jahren existierende und arbeitende Arbeitskreis informierte über das Konzept für eine kulturelle Begegnungsstätte. Alle Beteiligten stellen sich die Möglichkeiten von der Eheschließung im bäuerlichen Idyll über Ausstellungen bis zu Workshops, eine Stallanlage für Senner Pferde und einen Bauerngarten vor. Ein touristisches Projekt mit überregionalem Interesse, eine Attraktion, ein Juwel für unsere Region, so warb Bodo Diekmann.

Der Arbeitskreis setzt sich aus dem Naturschutz-Großprojekt Senne und Teutoburger Wald, der Initiative Wiederaufbau Schloss Lopshorn, dem Heimatverein Augustdorf, Friedrich Brakemeier, Vorsitzender des lippischen Heimatbundes, Dr. Schafmeister vom Kreis Lippe für Fördermaßnahmen und der Gemeinde Augustdorf zusammen. Als Sachverständiger für historische Bauten fungiert Alexander von Spiegel.

80 % der Anwesenden stimmten für das Konzept, welches erarbeitet worden ist.Rühlmannstätte

Bürgermeister Dr. Wulf verwies darauf, dass die Gemeinde sich im Nothaushalt befindet und den Eigenanteil der Kommune nicht aufbringen könnte.

Der Arbeitskreis wird nun weitere Möglichkeiten zur Finanzierung erarbeiten.

zurück