Up Pickertsafari

 

„Up Pickertsafari“ wird auf „Dörner Platt“ gesungen, damit der Reim zur Geltung kommen kann.                             

Bei der Übersetzung, von Platt in das Hochdeutsche, ist der Reim nicht enthalten.

Up Pickertsafari

(Fuiweg no der Varusschlacht met Simserim un Schnedderengteng)

Metn grauten Wannertroppe,
wecke metn barsken Koppe,
Wuiber, Kerls, wal seßtig Mann,
käumen seu van Iufel an,
sunndags, kort no Middag.

Homma vürne, un os lester
achter metn Bürgermester
– äok de Presse was verteen
un de Sunne schein seo schöön –
kamm de Wannervörstand.

Denn et ging ant Pickerteeten
un wer dor teo fiul teon Freten,
konn no achter un no vürn
weunigstens nich desertiern
iute Marschkolonne.

Os seu öbern Berg niu käumen,
kriegen Schmacht seu unnern Reum
un dat hadden seu nich wollt,
tügen twas dürt Teutoburger Holt
jümmer Richtung Doiern.

In den Kreoge gingt ant Schmoddern,
Pickert gawt met frisker Boddern.
Giegen Luiw- un Magendruck
halw us de Machollerschluck
bui den schmuigen Happen.

Wat gaw datn schmerge Schniuten.
Un de Rest kamm inne Tiuten.
Wannerluie iuter Stadt,
unnerweges uppen Pad,
de lodt nix verkumen.

Was vörbui dat Pickertmorden,
gingt bui Duistern af no Norden,
met Gesang no Deppelt rin,
olle donne os en Pinn.
Watn schöönen Sunndag!


Auf Pickertsafari

(Freiweg nach der Varusschlacht mit Simserim und Schnedderengteng)

Mit einem großen Wandertrupp,
welche mit ’nem kahlen Kopf,
Frauen, Männer, wohl sechzig Mann,
kamen sie von Salzuflen an
Sonntag, kurz nach Mittag.

Oma vorne, und als letzter
hinten mit dem Bürgermeister
– auch die Presse war vertreten
und die Sonne schien so schön –
kam der Wandervorstand.

Denn es ging zum Pickertessen
und wer da zu faul zum Essen
konnte nach hinten und nach vorn
wenigstens nicht ausbrechen
aus der Marschkolonne.

Als sie über den Berg nun kamen,
verspürten sie Hunger in dem Magen
und das hatten sie nicht gewollt,
zogen quer durchs Teutoburger Holz
immer Richtung Augustdorf.

In dem Kruge ging’s ans Geschmiere.
Pickert gab es mit frischer Butter.
Gegen Leib- und Magendruck
gab es den Wachholderschluck
zu den weichen Happen.

Was gab das ’ne schmierige Schnute
und der Rest kam in die Tüte.
Wanderleute aus der Stadt,
unterwegs auf dem Pfad,
die lassen nichts verkommen.

War vorbei das Pickertmorden,
ging es bei Dunklen ab nach Norden
mit Gesang nach Detmold rein
alle total betrunken.
Was für ein schöner Sonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.