Dünenfeld und Aussichtsplattform

Wir, der Heimatverein Augustdorf, kümmern uns auch um die Wanderwege in Augustdorf und deren Ausgestaltung wie Beschilderung, Bänke und um „vergessene“ Hinterlassenschaften der Besucher und einiges mehr.

Im Bereich der Aussichtsplattform am Dünenpfad kommt es öfters vor, dass der Bereich mit Fahrzeugen befahren und auch dort geparkt wird. Auf Grund der Auflichtung der Heidefläche sind „Einfahrten“ entstanden.

Auf Nachfrage des Heimatvereins Augustdorf werden nun kleinere Maßnahmen erfolgen.

Die Entnahme von Gehölzen und Rodungsarbeiten wurden von der Biologische Station, Kreis Paderborn / Senne durchgeführt. Gleichwohl ist der Kreis Lippe hier zuständig, da sich die Flächen am Aussichtsturm in seinem Eigentum befinden. Die Untere Landschaftsbehörde beim Kreis Lippe wird eine dauerhafte Sperrung für Kraftfahrzeuge in diesem Bereich veranlassen um den Bereich und die Heideflächen zu schützen. Als Sofortmaßnahme wurde bereits am Freitag, bei einer Begehung, die Zufahrt mit Gehölzmaterial provisorisch gesperrt. Weitere Maßnahmen sollen folgen.

Wollen wir hoffen, dass es hilft und sich der Bereich um die Aussichtsplattform gut entwickeln kann.

Wir haben auch Kontakt zu Mitarbeitern des Naturschutzgroßprojektes Senne aufgenommen, um in Erfahrung zu bringen, warum die Exmoor Ponys oder die Hochlandrinder so selten in dem Gehege des Augusdorfer Dünenfeldes stehen. Hier ein Auszug der Antwort :

…. im Dünenfeld stehen weniger und vor allem seltener Tiere als in der Wistinghauser Senne. Das hat einen einfachen Grund: Die Futtergrundlage ist im Dünenfeld, aufgrund der extrem trockenen Standortbedingungen, deutlich schlechter als in Oerlinghausen. Die vergangenen Sommer haben nicht dazu beigetragen, die Situation zu verbessern. Für die kommenden Jahre ist es geplant, die Kiefernbestände weiter aufzulichten, damit sich in der Krautschicht die Heide weiter ausbreiten kann. Gräser werden ebenfalls davon profitieren und die Futtergrundlage etwas verbessern. Da die Fläche relativ klein ist, werden wir aber höchstwahrscheinlich nie eine Ganzjahresweide in Augustdorf etablieren können. In das Weidemanagement wird auch die, von Ihnen angesprochene, Sandgrube aufgenommen. Aus organisatorischen Gründen haben wir es dieses Jahr leider nicht geschafft, Rinder in die Fläche zu stellen, vor kurzem war jedoch unser Schäfer mit der Heidschnuckenherde zumindest kurz in der Fläche. Ich bin zuversichtlich, dass wir die Fläche im kommenden Jahr auch mit Rindern beweiden werden, sodass wir zukünftig häufiger über das Jahr Tiere in Augustdorf stehen haben.

                                                                                                                                                  M. Schulte

Hoffen wir mal, dass wir bald wieder Tiere im Gehege beobachten und uns daran erfreuen können. Genießen Sie die Natur, aber hinterlassen sie nichts, außer einem Fußabdruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.