So wirft des Lebens hohe Welle, nach manchem Tag und manchem Jahr,

noch einmal mich an diese Schwelle, wo ich geliebt und glücklich war.

Doch wenn nach Sonnenglut und Wetter, das Feld sich leert, die Frucht gereift,

dann hat die Blüthen und die Blätter, der Sturm des Lebens abgestreift.

Und dennoch segn´ ich diese Stelle, und eh ich scheid´ auf immerdar.

Leg ich ein Rößlein auf die Schwelle, wo ich geliebt und glücklich war.

(aus Ludwig Altenbernd Gedichte)

Heimatverein Augustdorf trauert

Unser Gründungsmitglied, langjähriger Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Kurt Wistinghausen hat nach einem Leben für seine Heimat und sein Augustdorf seine letzte Reise angetreten.

Sein Fußabdruck, den er im Heimatverein Augustdorf hinterlässt, ist gefüllt mit Erlebnissen, Begegnungen und Gesprächen mit einem wunderbaren Menschen, immer gerecht, niemals verzagt, nach vorn blickend, immer hilfreich auch ungefragt, immer gütig und sorgend bereit, für seine Heimatfreunde – welch´ schöne Erinnerung uns an ihn bleibt.

Der Heimatverein verliert einen stolzen Augustdorfer, einen Heimatfreund, der immer an die Zukunft glaubte, der jedem das Gefühl von Heimat gab, aber auch ein Bewahrer von alten Bräuchen und Erinnerungen an eine längst vergangene Zeit war. Die herrlichen Gespräche und Erzählungen von Anekdoten, oft in plattdeutscher Sprache, oft bei Veranstaltungen im Heimatkeller, werden nie vergessen sein und alle Heimatfreunde sind dankbar, dass sie mit Kurt Wistinghausen einen langen Lebensabschnitt zusammengehen durften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.